Natur im Focus: neueste Dateien - Aaskrähe-carrion crow - Natur im Focus

Impressum



Inhaber


Gerd Rheinnecker


Clement Heber

Haftungsausschluss

Die durch den Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke dieser Seite unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen
der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nicht gestattet.

Links



Natur im Focus Banner zum verlinken.

Natur im Focus Banner

Augenblicke der Natur Banner zum verlinken.

Augenblicke der Natur Banner

Birdingtours Banner zum verlinken.

Vogelbeobachtungsreisen Birdingtours Banner

Makroblicke kleine Welt ganz groß

Makroblicke kleine Welt ganz groß

Galerie > Gallerie Gerd > Vögel (birds) > Aaskrähe-carrion crow
Klicken für Bild in voller Größe

Aaskrähe-carrion crow

Die Aaskrähe (Corvus corone) gehört zur Familie der Rabenvögel. Sie ist in Eurasien mit sechs Unterarten verbreitet, davon in Europa die Rabenkrähe (südwestlich der Elbe) und die Nebelkrähe (nordöstlich der Elbe).
In Mitteleuropa ist die Aaskrähe ein sehr häufiger und verbreiteter Brut- und Jahresvogel.

Die Rabenkrähe besitzt ein schwarzes, bläulich schimmerndes Gefieder. Sie hat eine Länge von ungefähr 47 Zentimetern. Die nordöstlich der Elbe vorkommende Unterart Nebelkrähe besitzt einen grauen Körper mit schwarzen Flügeln, Schwanzfedern und schwarzem Kopf. Es können auch Hybridformen von Raben- und Nebelkrähe auftreten, die fortpflanzungsfähig sind und Gefiedermerkmale beider Elternarten aufweisen.

Der schwarze Schnabel ist dick, der Oberschnabel vorne gebogen. Der Stoß ist gerade. Die Beine sind ebenfalls schwarz.

Die Reviergröße variiert je nach Habitat. In Agrarlandschaften sind sie in der Regel mehrfach so groß wie in Stadtgebieten. Sie suchen nach Nahrung aber auch außerhalb des Brutreviers und mehrere Reviere können sich bei hoher Siedlungsdichte überschneiden.

Außerhalb der Brutzeit leben Aaskrähen vergesellschaftet in kleineren Schwärmen, die sich wiederum besonders in der Abenddämmerung zu größeren Schwärmen vereinen, sofern sie ihre gemeinsamen Schlafbäume anfliegen. Zur Brutzeit - beginnend ab etwa März - bilden die Krähen zum einen Brutpaare, die sich von den Schwärmen distanzieren und auf ihr Brutgebiet beschränken, sowie kleine so genannte Nichtbrüter-Schwärme, aus jugendlichen Tieren. Bekannt sind diese blau-schwarz glänzenden Vögel durch ihre "Kräh"-Rufe. Sie erreichen ein Alter von bis zu 19 Jahren im Freiland und bilden monogame Paare, die in der Regel bis zu ihrem Lebensende zusammen bleiben.

Ihre großen Nester sind in den Kronen hoher Bäume oder auf Strommasten zu finden. Oft am Waldrand, in baumbestandener Ackerlandschaft oder großen Parkanlagen in der Stadt. Das Weibchen brütet in 18 bis 20 Tagen vier bis sechs Junge aus. Diese sind nach vier bis fünf Wochen flügge.

Aaskrähen sind Allesfresser. Sie ernähren sich – ähnlich wie andere Krähenvögel, beispielsweise Elster oder Eichelhäher – neben Aas auch von Jungvögeln und Eiern. Gefressen werden auch Getreide, Samen, Nüsse und Früchte sowie Lebensmittel-Abfälle von Menschen.

Während der Nahrungssuche bewegen sie sich hauptsächlich schreitend und gelegentlich hüpfend am Boden fort. Typisch während der Nahrungssuche ist ein Einstechen des Schnabels in den weichen Untergrund. Sie wenden Steine und Holzstückchen. In Bäumen werden Insekten von den Blättern gelesen und Früchte verzehrt. Manchmal suchen sie auch im Flug nach Nahrung. Im Wasser treibende Nahrungsbrocken werden mit dem Fuß oder mit dem Schnabel im Flug herausgefischt. Aaskrähen plündern außerdem Nester in Bäumen und Sträuchern sowie vor allem Bodennester.

Die beiden Unterarten Rabenkrähe und Nebelkrähe sind über ganz Europa verbreitet. Dabei verläuft die Grenze unregelmäßig durch Europa: Die Verbreitung der Rabenkrähe reicht von England und Schleswig-Holstein südwärts und in Mitteleuropa westlich der Elbe bis Österreich, in die italienischen Südalpen, bis Frankreich und zur Iberischen Halbinsel. Die Nebelkrähe kommt in Irland und Nordschottland vor und besiedelt im Osten Dänemark, Nord- und Osteuropa östlich der Elbe bis zum Ural und zur Krim, bis in die Mitte Rumäniens, auf die nördliche Balkanhalbinsel sowie zudem Italien einschließlich Sardinien und Korsika.

Zwischen diesen Vorkommen existieren Mischpopulationen, wie auch im westlichen Sibirien zwischen der Nebelkrähe und der östlichen Unterart der Rabenkrähe (C.c. orientalis). Der Ursprung dieser deutlichen Differenzierung dürfte darin liegen, dass Populationen der Ur-Aaskrähe während der letzten Eiszeit über lange Zeit in südlichen Gegenden isoliert waren und dort die verschiedenen Merkmale ausbildeten. Nach Zurückweichen des Eises kamen sie wieder in Kontakt zueinander. Innerhalb der Intergradationszonen vermischen sich die beiden Subspezies und bringen fruchtbare Mischlinge (genannt Rakelkrähen) hervor, die Merkmale des Elterngefieders in allen Abstufungen aufweisen können.

Die Aaskrähen sind in offenen Kulturlandschaften sowie an Waldrändern, in Parks und Städten zu finden. Sie sind typische Kulturfolger.

In Deutschland hat die Dichte von Aaskrähen ähnlich wie die von Elstern außerhalb menschlicher Siedlungen in den vergangenen Jahrzehnten abgenommen, während sie innerhalb menschlicher Siedlungen teils stark zugenommen haben. Als Grund wird insbesondere die Verschlechterung des Lebensraumes durch die moderne, intensive Landwirtschaft gesehen.

Fotografiert Luisenpark Mannheim

Quelle:
https://de.wikipedia.org/wiki/Aaskrähe

Diese Datei bewerten (noch keine Bewertung)
Datei-Information
Dateiname:Aaskraehe-Corvus_corone-10_01_2018.jpg
Name des Albums:Gerd / Aaskrähe-carrion crow
Schlüsselwörter:Rabenkrähe / Aaskrähe / Krähe / Corvus corone / Vogel / Allesfresser / Carrion Crow
Dateigröße:787 KB
Hinzugefügt am:13. Januar 2018
Abmessungen:1100 x 798 Pixel
Angezeigt:6 mal
URL:http://natur-im-focus.eu/displayimage.php?pid=5934
Favoriten:zu Favoriten hinzufügen